Permanent über 4000 Meter ü.n.N.

September 28, 2018

Tag 21 – Wir treffen eine Menge Leute vor der Tür. Radfahrer aus England, Frankreich, Camp Touristen aus aller Welt. Ein wahnsinns Ausblick, den wir aber nicht so richtig genießen können. Die Luft ist dünn, das Atmen fällt schwer.

Wir fahren dann am Karakul See vorbei Richtung Ak-Baital-Pass mit 4655 Metern Höhe. Noch am See winken uns zwei Typen zu die mit einem Peugeot Transporter dort stehen.
Ein paar Kilometer weiter winkt uns eine bucklige Frau zu einer Jurte. Wir bieten ab, beschenken die Kinder mit Stofftieren und probieren von allem was uns in einer Hütte am Boden aufgetischt wird. Yak Joghurt und leckerer Tee.

Wir geben ein paar Somoni, die tadschikische Währung, und verabschieden uns. Zwischenzeitlich kamen auch die beiden Typen mit dem Peugeot dort vorbei und man kommt in Unterhaltungen. Die Drohne wird einsatzbereit gemacht und das verlassen des Ortes gefilmt. Für die Dorfbewohner war das schon ein kleines Wunder.

Weiter geht es durch traumhafte Landschaften hinauf auf den Ak-Baital-Pass, der zweithöchsten Pass der Welt. Ein Ankündigungsschild verrät das wir richtig sind, aber Verfahren kann man sich hier auch nicht. Der Pass selbst relativ unspektakulär aber trotzdem schön. Auf der Strecke gibt es noch hier und da mal abenteuerliche Streckenführungen.

Am Ende des Tagesziels finden wir uns in Murgab ein. Getankt wird hier aus Kanistern, eine Zapfsäule gibt es nicht. Gleich um die Ecke  nehmen wir das einzige „Hotel" der Stadt.

Wir erfinden ein neues Wort: Hotelcamping. Wir stellen Tische und Stühle auf dem Gelände auf und kochen leckere Erasco Dosen und trinken noch das ein oder Andere Getränk aus unseren Vorräten. Was dann passiert ist einfach nur witzig. Holländische Motorradfahrer sind im Hotel. Einer setzt sich zu uns. Plötzlich stoppte hupend der Peugeot und die beiden setzen sich zu uns. Kurz darauf kommen ein paar Österreicher mit einem Geländewagen mit denen wir das letzte mal in der Türkei Kontakt hatten. Diese wiederum sagen uns das sie die „Nice Guys“ getroffen haben und wir unbedingt auf sie warten sollen. Zwischenzeitlich stoppt noch ein Gelöndewagen aus Österreich der wiederum die beiden mit dem Peugeot kennen. Letztendlich kommen die Nice Guys hinzu, kochen und lassen den Abend mit uns ausklingen. 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Das war´s....

March 3, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

March 3, 2020

April 2, 2019

December 21, 2018

Please reload

Archiv