Mitten durch den Kaukasus

September 9, 2018

Tag 9 - Wir fahren die Nacht durch.


Auf einer Rasstätte, auf einer Art Autobahn, die komplett durch beleuchtet ist, halten wir gegen 4 Uhr an und räumen die Autos quasi komplett aus um alles für einen selbst gekochten Kaffee zu finden.

Als wir wieder in die Berge kommen fehlt dann doch wieder eine Tankstelle. Es wird langsam hell und wir stehen mitten in den höchsten Bergen des Kaukasus. Langsam machen sich riesige Berge mit über 5000 Metern Höhe auf. Schneebedeckt und unglaublich schön.

 

 

LKW mit aufgeladenen Kränen die schwarzen Qualm raus hauen als wenn es eine Dampflok wäre schleppen sich die Pässe hoch. Ein paar zerfallene Hütten und ein steiniger Flussbett bieten reichlich Abwechslung.

 

Abwechselnd geht der Blick auf die langsam grösser werdenden Berge und die Tanknadel. Trotzdem, wir stoppen nochmal für Fotos den es wird Atemberaubend. 

Der Kazbegi Nationalpark ist echt Klasse. Bis auf 2300 Meter fahren wir hoch.  Der Blick auf den Kasbek ist großartig.

Die nächste Tankstelle ist die Erlösung. Wir rodeln unsere Netze vom Dachgepäckträger ab und füllen jetzt die ersten Kanister zur Sicherheit. 

Gleich danach machen wir tolle Fotos für die Postkarten und ich fliege eine Runde  mit der Drohne. 

Jetzt geht es wieder ins Tal. Ein Flussbett mit Steinen drin und abenteuerliche Brücken. Alte Hängebrücken aus verorteten Holz inmitten von wunderschönen Bergen. Mega! 

  

Dann an die Grenze nach Russland in traumhafter Kulisse. 

Auf Georgischer Seite müssen wir Strafe zahlen weil wir keine Fahrzeugversicherung nachweisen können. Die ist eben so hoch wie die Versicherung selbst, also egal. Eine Stunde weg. Dann zum Eingang nach Russland. Die Kontrolle ist relativ einfach und schnell erledigt. Aber wir müssen ein Import Papier für die Autos haben. Und das abzugeben dauert. Am Ende haben wir geschlagene 5 Stunden gebraucht. 

  

In Russland wird die Fahrerei wieder ganz anders. Ruppig, rücksichtslos und undefinierbar. In der Grenzstadt Vladikawatz tauschen wir Geld. Wir sind reich! 32000 Rubel für 400 Euro. Und wieder ist Alles spottbillig.  

  

Also... Russland ist ja schon Klasse; Nach ca. 3 Stunden in Russland Bogen wir langsam in eine Rechts ein wo zwei Polizisten mit Ihrem Lada standen. An der letzten Kreuzung standen auch schon welche. Der Kelle hoch, wir raus. Nett und freundlich, gescherzt und unsere Rallye erklärt. Auf einmal sagt der eine zu dem Anderen: Strafe... ich sage. Was ? Strafe? Wir nix zu schnell, nix falsch gemacht und gerade auf dem Weg nach Norden. Er grübelt kurz und spricht in meinen Übersetzer: diese Straße ist für Ausländer nicht erlaubt. Wir hin und her und das uns das so nicht bekannt ist. Dann Papiere. "Alle Papiere müssen in russischer Sprache sein". Wir sagen das wäre alles so an der Grenze in Ordnung gewesen und wir Nichts weiter hätten. Dann wiederholt er die erste Sache. Immer mit Google Übersetzer hin und her. Irgendwann Frage ich wie die Straße heißt, hole das Roadbook raus und sage das ich die Botschaft anrufen werde und Nachfrage. Kurz darauf erscheinen 3 weitere blau gekleideten Polizisten und stellen sich mit MPs um uns herum. Er sagt das ich mir keine weiteren Steine in den Weg legen soll oder sowas. Danach erkläre ich einem der Blauen was wir hier tun. Der findet das wohl gut. Darauf hin sagt der Erste: Fahren Sie zurück und nehmen eine andere Straße.... Und tschüss.
Keine 10 km weiter Straßensperre Militär. Wieder geht es los. Englisch?! Kommt ein anderer. Als der die Karte auf der Haube sieht erklärt er saß er dort her käme. Darauf hin sagten wir das wir genau dort in 2 Tagen durchfahren wollen. Findet er Klasse, erklärt er einem Anderen: "Turisti" und nickt. Okay, grinst er, und sagt "Go away" 

 

Den Schrecken gerade verkraftet suchen wir in Nalchik ein Hotel. 

Papierkram in russischen Hotels muss sein. Man muss ja wissen wo wir uns aufhalten. Sozialistische Sorge eben.

Abends bestellen wir die auf englisch übersetzte Karte hoch und Runter denn Hier kostet ein Gericht zwischen 2 und 3 Euro. Ein paar Bier und wir fallen in die Betten die sich wirklich toll ansehen lassen. 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Das war´s....

March 3, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

March 3, 2020

April 2, 2019

December 21, 2018

Please reload

Archiv