Ab ans Schwarze Meer...

September 6, 2018

Tag 6 - Früh kommen wir nicht aus dem Bett. Aber Stress haben wir auch nicht. Gegen 10 Uhr gehen wir die knapp 800 Kilometer nach Samsun an. Dort wollen wir auf die Küstenstraße A10 am Schwarzen Meer entlang fahren. 

 

Aber erstmal durch Istanbul. Wirklich beeindruckend. Die Skyline, die Gebäude und Strassen. Alles im Top Zustand. Das hätte keiner erwartet. Und der lange Blick auf das Marmara Meer ist ganz fantastisch.

Durch den zähfließenden Verkehr kommen wir gut durch und staunen nicht schlecht über die Fahrweise der rennambinionierten Türken. Aber es funktioniert. Irgend wie.

Eine Vignette lösen wir nicht. Das System versteht keiner. 

 Hans-Jürgen freut sich sehr auf den tollen Blick zum Bosporus und schießt das vermeintlich Einzige Foto auf seiner Reise. Voraussichtlich ;-)

Die Staus waren harmlos und nach Sekunden aufgelöst.

 

Ein Burger King lockt uns an. Der Erste und wohl auch Letzte auf dieser Reise. Das Burgermenü inkl. Getränk kostet ungefähr 2,50 euro.

Wir tanken nochmal randvoll für 74 Euro. Beide Autos!

Die Gegend wird zunehmend bergig und wir fahren bis 1300 Metern Höhe durch unglaublich schöne Gegenden.

Was man so alles auf der sehr gut ausgebauten Strecke sehen kann: Qualmende Busse, umgekippte LKW, Flugzeuge,  Festungen und viel viel mehr.

 Auf über 1000 km lediglich 2 Mini Baustellen ohne jede Verzögerung.

Und auch der zweite Roadkill ist verzeichnet. Ein Vogel stürzte sich in unseren Kühlergrill und ging zu dem rumänischen Straßenköter in den Tierhimmel.

Ein österreichisches Team überholen wir 180 Km vor unserem heutigen Ziel.

 

Geld tauschen wir am Straßenrand in einer Art Wechselstube. Komisches Gefühl wenn der Typ mit deiner Kohle auf den Roller steigt und abhaut, aber wir bekamen einen leckeren Tee und versuchten den ungläubig guckenden Leuten zu erklären was wir vor haben. Der Wechselkurs ist zweitrangig, denn hier ist gerade ALLES billig.

 In der Whatsapp Gruppe der "Kaukasus Freunde" verabreden wir uns in Samsun und erhalten die Nachricht das die Ersten Teams problemlos über die Grenze nach Georgien gekommen sind. Natürlich geht das nicht ohne eine Nachtfahrt. Das halten wir aber noch nicht für nötig.

 

Die Hotel Suchmaschine nochmal angeworfen, denn ab Morgen ist es vorbei mit jeglichem Luxus. Eigentlich nicht nicht Sinn der Sache aber der Preis stimmt und außerdem regnet heftig. Also was soll's, noch einmal richtig krachen lassen: 5 Sterne mit Frühstück,  Pool und Blick auf Schwarze Meer. Kassenwart erteilt Freigabe beim Blick auf den Preis: fette 32 Euro pro Zimmer. Unglaublich.

 Ziel nach 800 km erreicht und am Schwarzen Meer angekommen.

Luxus muss nicht immer kosten ;-)

Weit in die Stadt wollen wir nicht. Und so entschließen wir uns die Skylounge im 9ten Stock zu besuchen. Ein Restaurant im Obergeschoss. Hier finden wir drei Personen Personal, aber keine weiteren Gäste. Also lassen wir es uns gut gehen. Wir probieren die Karte hoch- und runter. Trinken ein paar leckere Drinks dazu und dürfen sogar bei gekipptem Fenster rauchen. Wir sind ja ganz alleine und offensichtlich freuen sie sich über jeden Gast.

 Die Rechnung gibt uns recht in unserem Handeln. Wir bezahlen für uns alle zusammen gerade mal 38,- Euro. Und so beenden wir den Tag. Satt und zufrieden.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Das war´s....

March 3, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

March 3, 2020

April 2, 2019

December 21, 2018

Please reload

Archiv